Gartentipp des Monats

Die Mispel ist ein außergewöhnliches Wildobst mit langer Kulturgeschichte. Es lohnt sich, sie wieder zu entdecken!

mehr...

Was das Gärtnerherz begehrt - Tag der offenen Gartentür 2018

24.06.2018

Zum Tag der offenen Gartentür, der in Oberfranken am 24. Juni bereits zum 22. Mal durchgeführt wurde, hatte der Kreisverband extra bestes Besichtigungswetter bestellt: Bei Wohlfühltemperaturen knapp über 20 Grad und streckenweise auch blauen Himmel nutzten um die tausend Gartenfreunde die Chance, einen Blick in private grüne Oasen werfen zu dürfen.

Zur Eröffnung schilderte Bezirkstagspräsident und Kreisvorsitzender Dr. Günther Denzler den Trend, der in vielen der ausgewählten Gärten in Buttenheim und Gunzendorf sichtbar werde: Viele gesundheitsbewusste Gartenbesitzer haben wieder großes Interesse an der Selbstversorgung mit frischem Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten. Sie greifen traditionelle Elemente des fränkischen Bauerngartens auf, bauen Hochbeete und betreiben eigene Samengewinnung und Gemüsepflanzen-Anzucht. Bienenfreundliche, blütenreiche Beete erfreuen nicht nur das Auge, sondern sichern auch die Bestäubung der Nutzpflanzen.

Ausdrücklich dankte Dr. Denzler den Obst- und Gartenbauvereinen Buttenheim und Gunzendorf für ihr Engagement vor Ort und ihren Einsatz bei der Organisation der Veranstaltung und Bewirtung der Besucher. Auch dem Markt Buttenheim und den Feuerwehren von Buttenheim und Gunzendorf dankte er für ihre Mithilfe und Kooperation.

Eröffnung des Tags der offenen Gartenür (v.l.): Gartenbesitzer Markus Lamm, Landrat Johann Kalb, Kreisfachberaterin Alexandra Klemisch, Staatssekretär Thomas Silberhorn, Vorsitzende OGV Buttenheim Sibylle Kaiser, Bezirkstagspräsident und Kreisvorsitzender Dr. Günther Denzler, 2. Vorsitzende OGV Buttenheim Sabine Ohlmann, Stellvertretender Kreisvorsitzender Vitus Beck, Vorsitzende OGV Gunzendorf Doris Postler, Kreisfachberaterin Claudia Kühnel

Landrat Johann Kalb zeigte sich stolz darauf, dass in Buttenheim und dem Ortsteil Gunzendorf so viele schöne Gärten zu finden seien. Ganze dreizehn Gartenbesitzer hatten sich bereit erklärt, ihre privaten Refugien einem Publikum von interssierten Gartenfreunden zu öffnen. Sicher, so Kalb, werde er beim anschließenden Besuch der Gärten mit einem ganz neuen Blick durch seine Heimatgemeinde gehen.

In Vertretung von 1. Bürgermeister Michael Karmann begrüßte auch 2. Bürgermeister Erich Werner die Besucher und fügte eine augenzwinkernde Warnung an: Womöglich werde es im Anschluss an den Tag der offenen Gartentür in vielen anderen Gärten Arbeitsanweisungen hageln. Er selbst sei eher mit seinem eigenen sehr stark naturnahen Garten zufrieden, in dem es reichlich Wildwuchs gäbe. Auch Staatssekretär Thomas Silberhorn, der zur Eröffnung des Tags der offenen Gartentür gekommen war, freute sich auf die Vielfalt der Gärten, vor allem, da sein eigener Garten eher noch in der Entstehungsphase sei.

Viel Betrieb in den Gärten: Zahlreiche Besucher schlenderten in Buttenheim und Gunzendorf von Garten zu Garten

Damit gab er den Startschuss für einen Tag voller Inspiration und informativem Austausch in den geöffneten Gärten. Die breit gefächerte Palette an Stilrichtungen bot für jeden Besucher einen Anknüpfungspunkt: gepflegte Wohngärten, kinderfreundliche Spielbereiche, naturnahe Refugien für heimische Tiere und Pflanzen, vielfältige Selbstversorger-Gärten mit Kräutern, Obst und Gemüse, blütenreiche Staudenflächen und liebevoll angelegte sommerliche Blumenbeete neben romantischen Rosengärten bis hin zu Gärten mit freiem Blick in die fränkische Landschaft ließen in Buttenheim und Gunzendorf keine Wünsche offen.