Gartentipp des Monats

Der Winter ist die Zeit der Ruhe - auch im Garten. Damit Pflanzen und Tiere gut über die kalte Jahreszeit kommen, ist es wichtig, den Garten nicht kahl zu räumen. Ganz nebenbei zaubern die Strukturen von Gräsern und Stauden auch im abgetrockneten Zustand wunderschöne Winterbilder.

mehr...

Global denken, lokal handlen - Internationale Woche im Streuobstparadies

27.09.2017

An der Internationalen Woche des Landkreises Bamberg beteiligte sich der Kreisverband mit einer Führung über die Sortenanlage "Obstparadies Bamberger Land". Welche Verknüpfungspunkte zwischen globalem Denken und lokalen Handeln es seit jeher im Obstbau gab und wie sich der Ausbau der Sortenvielfalt noch bis heute auf unsere Streuobstwiesen auswirkt erfuhren die interessierten Teilnehmer bei einer kurzweiligen Führung mit anschließender Verkostung von Obst, Saft und Apfelsekt.
Führung auf der Streuobstanlage Obstparadies Bamberger Land

International ist unser Obstparadies in mehrfacher Hinsicht: Die Bewahrung der Kulturpflanzenvielfalt wird angesichts industrialisierter Landwirtschaft und dem Druck großer Agrar-Konzerne immer mehr zum globalen Auftrag. Im Obstparadies sieht der Besucher einen Ausschnitt der Vielfalt an Apfel- und Birnensorten, deren Genpotential für künftige Züchtungsarbeit wichtig werden könnte.

Zahlreiche der hier aufgepflanzten Sorten gehören seit Jahrhunderten zum Spektrum der fränkischen Streuobstwiesen. "International" handelten durchaus schon unsere Vorfahren. Über Netzwerke von Spezialisten, u.a. in Klöstern und an Universitäten, wurden jahrhundertelang vielversprechende Züchtungen oder Neuentdeckungen über große Entfernungen verbreitet. So stammt ein erheblicher Teil der für den heimischen Streuobstanbau typischen Sortenvielfalt aus allen Himmelsrichtungen auf dem Globus. Weltbürger aus Großbritannien, Frankreich, der Schweiz, Dänemark, Tschechien, Russland, Tasmanien, Kanada oder den Vereinigten Staaten bevölkern heimische Wiesen.

500 Jahre Obstbaugeschichte wurden auf dem Weg über den Streuobstlehrpfad wieder lebendig, von der Herkunft unseres Kulturapfels im fernen Asien über die Einführung der Veredelungstechnik durch die Römer bis zur modernen Züchtung sowie Sicherung der Sortenvielfalt in heutiger Zeit. In einer Verkostung erlebten die interessierten Teilnehmer den Geschmacksreichtum alter Sorten. Zu probieren gibt es frisches Obst, außerdem Apfelsaft und Apfelsekt, hergestellt aus der Ernte des Obstparadieses.