Gartenbauvereine
helfen Mensch und Natur

Gartentipp des Monats

Sommerloch für Bienen? Nicht mit unseren Gärten! Auf welche Blüten Honig- und Wildbienen im Hochsommer fliegen, erfahren Sie hier.

mehr...

Obst- und Gartenbauverein Melkendorf

Die Alte Schule Melkendorf wurde in gemeinsamer Arbeit renoviert

Der Obst- und Gartenbauverein Melkendorf besteht seit 1911. Die Mitgliederzahl ist bis zum Jahr 2012 auf 168 gestiegen. Der Mitgliedsbeitrag beträgt derzeit 10,- €  im Jahr. Dieser Beitrag beinhaltet eine zusätzliche Unfallversicherung bei Gartenunfällen. Seit 2007 kann auf Wunsch der "Gartenratgeber" verbilligt bezogen werden.

Unsere Vorstandschaft

1. Vorsitzende Monika Neundörfer
2. Vorstand Gerhard Pickel
Schriftführerin Anni Dorscht
Kassier Fred Winkler
Kinder- und Jugendbeauftragte Gabi Schumm, Carmen Frank, Katja Jauernik, Julia Dorscht
Beisitzer: Karlheinz Arellano, Susanne Bonora, Dietmar Dorscht, Harald Götz, Silvia Leicht, Gabi Schumann, Beate Zeck
Kassenprüfer: Paul Eichfelder, Laurentius Neuner

Ansprechpartnerin

1. Vorsitzende Monika Neundörfer
Otterbachstraße 7, 96123 Melkendorf
Tel. 09505-16 81
E-Mail: monika.neundoerfer(at)t-online.de

"Fränkisch essn und blaudän" - weiter beliebt

Bei dem schon zur Tradition gewordenen Abend des Obst- und Gartenbauvereins ging es diesmal um "Gelba Kohlrabi, Solzbrotn und Klööß". Das Gemüse, das auch Erdkohlrabi, Runkelrübe, Kohlrübe oder "Dotschn" genannt wird, war nach den Kriegsjahren ein wichtiges Nahrungsmittel und hatte deshalb keinen guten Ruf, weil es die Menschen an die schweren Zeiten während der beiden Weltkriege erinnerte.

Mittlerweile erlebt die Steckrübe jedoch ein Comeback, weil viele Sterneköche gerne mit dem wohlschmeckenden, vielseitigen Lebensmittel experimentieren. Sie ist ein delikates Wintergemüse, das nur so von gesunden Inhalten strotzt und auch die Kalorienbewussten begeistert. So reichen bereits 300 Gramm dieses Gemüses, um den täglichen Bedarf an Vitamin C zu decken.

Allen Teilnehmern der ausgebuchten Veranstaltung schmeckte das Essen, das als "Beilage" einen knusprigen Salzbauch und Klöße hatte, sehr gut. Wir hatten das Gemüse - wie früher üblich - süßsauer mit viel Kümmel zubereitet.

Natürlich kam auch die fränkische Sprache nicht zu kurz. Die Vorsitzende Monika Neundörfer hatte diesmal eine Geschichte aus Unterfranken ins oberfränkische "übersetzt" und vorher besondere Wörter in Hochdeutsch erklärt.

Weil die "alten" regionalen Gerichte und fränkische Vorträge immer wieder so gut ankommen, werden derartige Veranstaltungen weiter in die Planung des OGV aufgenommen.

Jahresprogramm 2017

Sonntag, 22. Januar - 15.00 Uhr - Vortrag in der Alten Schule: "Zwei Melkendorfer Feuerwehrler in Tansania zur Kinderhilfe"

Freitag, 10. Februar - Fackelwanderung der Lokalen Agenda 21, anschließend Einkehr in der Alten Schule

Freitag, 3. März - 18.00 Uhr - "Frängisch essn und blaudän" in der Alten Schule

Montag, 20. März und Montag, 27. März - jeweils 19.00 Uhr - Bemalen von Ostereiern

Samstag, 25. März - 19.00 Uhr - Jahreshauptversammlung mit Ehrungen, Schule Melkendorf

Montag, 3. April - 9.00 Uhr - Binden und Aufstellen des Osterbrunnens

Sonntag, 2. Juli - 13.00 Uhr - Führung Naturerlebnispfad, anschließend Einkehr in der Alten Schule

Samstag, 5. August - Vereinsausflug nach Rain am Lech

September - Pilzexkursion

Samstag, 14. Oktober - 19.00 Uhr - Apfelbremserfest Schule Melkendorf

Sonntag, 22. Oktober - 13.00 Uhr - Herbstwanderung am Naturerlebnispfad für die ganze Familie, anschließend Einkehr in der Schule

Jahreshauptversammlung 2016 mit Neuwahlen

Mit einer Powerpoint-Präsentation  in der Brauerei Winkler zeigte die Vorsitzende Monika Neundörfer die vielfältigen Aktivitäten, das breite Spektrum der Vereinsarbeit, angefangen von fachlichen Gartenthemen über verschiedenste Bildungsveranstaltungen bis hin zur Brauchtumspflege. Viele Termine, angefangen von der Fackelwanderung über die Vorträge zur „Geschichte unserer Heimat“, das Aufstellen des Osterbrunnens, das Erntedankfest, die Pflege der Streuobst- und der gemeindlichen Außenanlagen, Aufstellen von Ruhebänken und vieles andere wurden im Jahreslauf bewältigt. Auch bei der Einweihung und der Pflege des neuen Naturerlebnispfades in Melkendorf war und ist der OGV aktiv beteiligt.

Alte Schule Melkendorf

Über 7.200 ehrenamtliche Stunden leisteten die Vereinsmitglieder für die Renovierung der alten denkmalgeschützten Schule vom Innenausbau bis zur Erneuerung der Außenfassade, die dieses Gebäude zu einem Schmuckstück im Dorf gemacht haben. Die Schule, die auf Initiative des OGV mit viel Eigenleistung und Unterstützung der Gemeinde Litzendorf renoviert wurde, ist inzwischen mit Fortbildungs- und sportlichen Veranstaltungen täglich auch mehrmals belegt.

Ein herausragendes Fest war das 100-jährige Jubiläum der Schule im August dieses Jahres, das zusammen mit der Melkendorfer Feuerwehr als eines der schönsten Dorffeste der Vergangenheit gelungen war. Es war ein Beispiel gelungener Dorfgemeinschaft. Über die Geschichte der Schule bis zur heutigen Zeit erscheint im Februar 2016 ein Fotobuch.

Kräftemessen an der Apfelsaftpresse

Die beliebten Abende mit „Melkendorfä Gebabbl“  und besondere regionale Spezialitäten sollen fortgesetzt werden Das Apfelsaftpressen ist zu zwischenzeitlich gern besuchten Aktionen bei Jung und Alt geworden. Die Vorsitzende bedankte sich bei den Betreuern der Jugendgruppe „Grünschnäbel“ Gabi Schumm, Carmen Frank und Katja Jauernik für die Gestaltung an informativen und spielerischen Stunden, um Kinder für Natur und Umwelt zu begeistern. Ein Dankeschön ging auch an die Vogelschutzbetreuer Josef Hemmer und Karlheinz Arellano, die über 70 Nistkästen in Ordnung halten und pflegen. Erfreulich sei auch die gute Mitgliederentwicklung des OGV mit weiter steigenden Mitgliederzahlen.

Monika Neundörfer bedanke sich bei allen Vereinsmitgliedern für Mitarbeit und Hilfe gerade in dieser außergewöhnlich arbeitsreichen Zeitperiode. Ein Dank ging auch an die Kreisfachberater Alexandra Klemisch, Claudia Kühnel und Uwe Hoff für die Unterstützung und an die Gemeinde Litzendorf – vor allem Bürgermeister Möhrlein für die gute Zusammenarbeit. Auch die Gemeinschaft mit den anderen Ortsvereinen war beispielhaft.

Wahl der Vorstandschaft

Nach dem erfreulichen Bericht des Kassiers Fred Winkler und der Entlastung der Vorstandschaft erfolgte nach dieser vierjährigen Amtsperiode die Neuwahl der Vereinsleitung unter Leitung von Bürgermeister Wolfgang Möhrlein. Wiedergewählt wurden Erste Vorsitzende Monika Neundörfer, Stellvertreter Gerhard Pickel, Kassier Fred Winkler, neue Schriftführerin wurde Anni Dorscht. Als Beisitzer wurden Karlheinz Arellano, Harald Götz, Susanne Bonora, Dietmar Dorscht, Silvia Leicht, Gabi Schumann, Gabi Schumm und Beate Zeck gewählt. Die beiden Kassenprüfer Paul Eichfelder und Laurentius Neuner bleiben ebenfalls im Amt. Bei den Betreuern der Jugendgruppe "Grünschnäbel" Gabi Schumm, Carmen Frank und Katja Jauernik wird zukünftig auch Julia Dorscht mithelfen.

Die Ehrung verdienter Mitglieder erfolgte anschließend durch Bürgermeister Möhrlein, Gemeinderat Raimund Köhler und die Vorsitzende. Mit der Goldenen Ehrennadel für 50 Jahre Mitgliedschaft wurde Maria Hahn und Johann Schmitt ausgezeichnet. Für  25-jährige Treue erhielten Irmgard Schäfer, Angelika Schlake und Manfred Selig die Ehrennadel in Silber mit einem Blumengeschenk. Für 10-jährige Vereinszugehörigkeit erfreute ein Blumengruß Monika Hummel, Katja Jauernik, Agnes  Schlaug und Ingrid Schumm.

Bürgermeister Möhrlein bedankte sich namens der Gemeinde Litzendorf beim Verein für die vielen Aktivitäten und Einsätze zum Wohle der Allgemeinheit und der Gemeindebürger, insbesondere für den großen ehrenamtlichen Einsatz bei der Renovierung der Schule.

Unsere Vereinsaktionen 2015

 

Unsere Vereinsaktionen 2014

 

Apfelpressen auf der Landesgartenschau Bamberg 2012

Wir waren an einem Sonntag  auf dem Stand der Fränkischen Toskana im Gartenschau-Pavillon "Stadt, Land und Leute" vertreten. Der mit unserer alten Obstpresse frisch gepresste Apfelsaft löste einen regelrechten Ansturm aus. Wir haben an diesem Tag rd. 500 Liter Apfelsaft kostenlos and die Gartenschau-Besucher ausgeschenkt, d. h. es waren rd. 3.000 Apfelsaftgläser.

Die große positive Resonanz nicht  nur über den guten Saft, nicht nur über die Fränkische Toskana, sondern auch die  Bewunderung für unseren Verein und den Zusammenhalt der Gemeinschaft machten diesen Einsatz zur Freude für alle.

Die aus heimischem Holz gefertigten Werke unseres Künstlers Dietmar Dorscht wurden ebenfalls am Stand der Fränkischen Toskana ausgestellt und fanden zahlreiche Bewunderer.

 

70 Vogelnistkästen in Melkendorf stehen als Vogelherberge zur Verfügung!

Ein erfolgreiches „Jubiläum“ in diesem Jahr war das Aufhängen des 70. Vogelnistkastens in unserem Tal. Regelmäßig wurde der Bestand an Nistkästen in den letzten Jahren durch den OGV erweitert. Mit der Anbringung allein ist es jedoch nicht getan: Die Nistkästen müssen immer wieder gepflegt werden, da sich manchmal auch ungebetene Gäste mit viel Schmutz und Dreck einfinden. Im Herbst 2012 fand wieder eine Reinigung aller Kästen durch die drei Vogelschutzwarte Josef Tischler, Josef Hemmer und Karlheinz Arellano statt, damit die gefiederten Mieter im Frühjahr wieder saubere „Wohnungen“  beziehen können. Damit auch zukünftige Betreuer die Nistkästen finden können, die überall in der Flur hängen, wurden sie von Josef Tischler sorgfältig kartiert.

Im Einsatz für Natur und Landschaft

Unter dem Motto "Learning by doing" werden alljährlich die im Rahmen der Flurbereinigung in der freien Landschaft gepflanzten Obstbäume von freiwilligen Helfern aus unserem Verein geschnitten. Diese Pflege ist notwendig, damit die jungen Gehölze zu den prachtvollen Obstbäumen heranwachsen können, die unsere Kulturlandschaft rund um Melkendorf zu etwas Besonderem machen - für Mensch und Natur! Wir bedanken uns bei allen fleißigen Helfern für ihren unermüdlichen Einsatz!

Aktion Dorfökologie 2012

Preisverleihung für besonderes ökologisches Engagement an oberfränkische Dörfer

Unser Verein wurde im Herbst 2012 bei der Abschlussveranstaltung in Rehau vom Bezirksverband Oberfranken für Gartenbau und Landespflege ausgezeichnet. Der Preis wurde verliehen für den Einsatz des Vereins über das übliche Maß hinaus, unsere Heimat vielfältig und artenreich zu gestalten, neue Lebensräume für Pflanzen und Tiere zu schaffen und den Menschen die Liebe zur Natur nahezubringen. Viele kleine und große Schritte tragen so zur nachhaltigen Sicherung unserer Kulturlandschaft bei. In einer kleinen Feierstunde zusammen mit Landräten und Bürgermeistern der Region wurden Vertreter der jeweiligen Landkreise von der Vorsitzenden des Bezirksverbandes Gudrun Brendel-Fischer mit einer Urkunde und einem kleinen Geldpreis beglückwünscht. Vorsitzende Monika Neundörfer, Stellvertreter Gerhard Pickel und Kassier Fred Winkler freuten sich mit ihren Partnern stellvertretend für den OGV Melkendorf und mit dem Kreisfachberater Uwe Hoff in Rehau sehr über die Auszeichnung des Bezirksverbandes Oberfranken.

Apfelsaft pressen

Die Vorfahren der Melkendorfer, die 1930 die Apfelpresse beschafft haben, würden sich freuen, dass sie heute neu renoviert wurde und wieder so gerne benutzt wird. Jedes Jahr zur Erntezeit organisiert der Verein eine gemeinsame Apfelsaft-Aktion. Alle Besucher und Gäste können bestätigen, dass kein Apfelsaft so köstlich schmeckt wie der selbst gepresste.

 

Aus unserer Vereinsgeschichte

Der "Obstbaumverein" ist nach glaubhaften Aussagen wahrscheinlich 1911 ins Leben gerufen worden. Seine Hauptaufgabe zu dieser Zeit war Pflanzung und Pflege von Obstbäumen. So wurden etliche Obstanlagen  - in unserem Dorf auch vor allem Kirschen - angelegt. Obstbäume, Weinstauden, Nussbäume wurden schon damals gepflanzt und prägen heute noch das Ortsbild. Auch die Bienenhaltung wurde durch den Verein in unser Dorf gebracht.

Nach dem zweiten Weltkrieg, der alle Aktivitäten sehr reduziert hatte, machte der Verein einen neuen Anlauf und legte sein Hauptaugenmerk wieder auf den Obstbau und die Imkerei. Gemeinsam wurde eine Obstpresse und eine Baumspritze beschafft. Weil Gartenarbeit auch hungrig macht, kaufte der Verein auch eine Eindosmaschine für Hausmacherwurst , die über den Verein verliehen wurde. Es gab  einen Baumwart und auch damals schon einen Vogelschutzwart.

Ab den 60er Jahren war eine erfolgreiche Teilnahme an den verschiedensten Wettbewerben "Unser Dorf soll schöner werden"  (zweimal Silbermedaille auf Landesebene) und der "Blumenolympiade" durch den Verein als "Motor" möglich.

Im Laufe der Jahre hat sich die Arbeit des Obst- und Gartenbauvereins gewandelt. Zwar ist immer noch die fachliche Beratung rund um den Obst- und Gartenbau gefragt - denn vielen wird es zunehmend wichtiger, gesundes Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten zu ernten -  doch daneben gewinnt die Gestaltung einer natürlichen und liebenswerten Heimat mehr und mehr Gewicht. Nach der Gebietsreform 1978 war und ist es gerade für den Obst- und Gartenbauverein eine Aufgabe, die Menschen im Dorf zu Eigenleistung und Eigeninitiative zu motivieren, Anregungen zur Verschönerung zu geben und Beratung anzubieten - und auch ein Motor für den Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft zu sein!